... für Süß- und Seewasser!

NexusII/3000 im Redundanzbetrieb (D=500mm / H=3700mm)
NexusII/3000 im Redundanzbetrieb (D=500mm / H=3700mm)

Unsere Filterreaktoren können einfach mehr als nur abschäumen… oft kopiert, nie erreicht!

 

Mit unseren Baureihen NeXuS, CYCLON und NUCEM haben sich aus jahrelangen Entwicklungen vor allem die Baureihe (NeXuS) herausgestellt, die äußerst robust, einfachst in der Bedienung und unter allen Bedingungen genial und zuverlässig arbeiten.

 

Wir gewähren auf unsere Flotationsreaktoren 15 Jahre Gewährleistung, wenn diese gemäß unserem Serviceplan gewartet werden.

 

 

 

 

 

 

 

Technische Beschreibung der Baureihe NeXuS:

Grundsätzlich sind alle unsere Flotatiosreaktoren geschlossene Filtersysteme die auf physikalischer Weise dem Wasser dauerhaft, überwiegend organische Abfallstoffe und angelagerte Substanzen in Form von Lipiden, Harnsäure, Peptide und Aminosäuren entziehen.

Wir arbeiten je nach Einsatzgebiet (Süß- Seewasserbetrieb in der gewerblichen Fischzucht, in der Aquaristik oder der industriellen Wasseraufarbeitung) mit unterschiedlichen Techniken die Luft ein zu blasen oder ein zu saugen.

So haben zum Beispiel bei den Injektoren bis zu 12 unterschiedliche Modelle für einen Reaktortyp zur Auswahl, der Einsatzzweck bestimmt das Eintragssystem.

Alle unsere Flotationsreaktoren haben durch ihre Konstruktion eine extrem hohe Adhäsion, je nach Einsatzbebiet sind mit bloßem Auge keine einzelnen Bläschen mehr erkennbar.

 

Unsere Flotationsreaktoren wurden bereits Ende der 80er in Zusammenarbeit mit der Entwicklungsingenieurin für Wasseraufbereitungsanlagen Ing. E. Kummer entwickelt und arbeiten auf der Basis der kontrollierten Verwirbelung mit angelagertem Fallstromprinzip.

Unser erstes Serienmodell der Baureihe NeXuS wurde bereits am 24.-26. Oktober 1997 anlässlich zum Internationalen Meerwassersymposium in Lünen dem Fachpuplikum vorgestellt.

 

Funktionsweise:

Über das Kontaktrohr wird in die Wirbelstromkammer feinperlige Luft eingeblasen, axialverdichtet oder zerstäubt. Durch die Anordnung der Zustromöffnung wird das Wasser in eine kontrollierte Rotation versetzt. Diese Rotation hat vor allem die Aufgabe die Verweilzeit im Reaktor zu bestimmen - je länger um so mehr Anlagerungen an den Bläschen (bei jedem Modell individuell und fein regelbar). 

Im inneren dieses erzeugten Wirbels bildet sich eine regulier- und kontrollierbare Sogwirkung, an den sich Moleküle an den nach oben strebenden Bläschen an lagern.

Oben im zweiten Teil des Reaktors befindet sich das Reaktionsrohr, wo sich feinster Schaum bildet. Dieser Schaum wird im oberen drittel des Reaktionsrohres zu 80% über die kontrollierte Sogwirkung wieder nach unten in Wirbelstromkammer abgeleitet und der Vorgang wiederholt sich von neuem.

Befinden sich die Schaumbläschen an den Außenseiten des oberen Reaktionsrohres werden sie zu zähem mehr oder weniger dunklem Schaum.

Bei unseren Reaktoren wird der Schaum aber nicht durch überlaufen in einen Auffangbehälter transportiert, sondern bevor er sich an den Außenwänden anlagern kann, sondern einfach im geschlossenen System ab transportiert- ohne Geruch und Feuchtigkeitsbildung.

In unserer Versuchsanlage laufen unsere NeXuS II Reaktoren seit vielen Jahren ohne dass es irgendeiner Reinigung bedurfte.

Bei unserer Auslegung der Anlagen kann auf eine Ozonisierung verzichtet werden.

Unsere Systeme arbeiten mit völlig harmlosen atmosphärischen Reinsauerstoff.

Zur Keimreduktion oder oxidation von Gelbstoffen, kann Reinsauerstoff, der über Gasflaschen oder Sauerstofferzeuger bedarfsgerecht (bis 90% Sättigung O2) zudosiert werden.

 

 

Vereinbaren Sie einen Termin und besichtigen Sie unsere Versuchsanlage, auch Sie werden beeindruckt sein.

Welche unserer Bautypen für Sie die richtige ist, bestimmt die Größe der Anlage und die darin enthaltene Biomasse.

 

Die Standardmodelle der Baureihe NeXuS erhalten Sie in folgenden Ausführungen:

 

NeXuS I      bis maximal    30.000 Literbecken (Größe: D=    400 mm / Höhe: 2250 mm)

 

NeXuS II     bis maximal   60.000 Literbecken (Größe: D=    500 mm / Höhe: 3500 mm)

 

NeXuS III    bis maximal 150.000 Literbecken (Größe: D=    800 mm / Höhe: 4250 mm) 

 

NeXuS IV   bis maximal 225.000 Literbecken ( Größe: D= 1000 mm / Höhe: 5000 mm)

 

NeXuS V    bis maximal 500.000 Literbecken (Größe: D= 1600 mm / Höhe: 6000 mm)

 

 

Wir konzipieren und produzieren im gewerblichen Bereich Filteranlagen ab 500 bis 30.000.000 Liter.

 

Der Verkauf erfolgt ausschließlich an Fischzuchten, Institutionen, zoologische Einrichtungen und Fachhändler!


Modell NUCEM in der Versuchsphase

elekronischer SEPERATOR

Elektrostatischer Meerwasser Separator in Anwendung für unsere Flotationsreaktoren der Baureihe NEXUS I und II

 

 Mit dem von uns entwickelten elektrostatischen Separator können eingelagerte Metallverbindungen mit unterschiedlichen Oberflächenleitfähigkeiten  aus Flüssigkeiten getrennt und dauerhaft aus dem Filtermedium entfernt werden.

Anwendung:

Es werden in das Reaktionsrohr des, auf dem Wirkungsprinzip des Fallstromreaktors beruhenden NEXUS, zwei Wicklungen eingebracht, durch die das zu flotierende*  Wasser mittels Hochspannung elektrisch aufgeladen werden kann.

 

Anode (Elektronenakzeptor) - Kathode.

 

Die Anode in Form einer Spule wird über ein Steuergerät angeregt, welche ihre Spannung an das zu reinigende Wasser abgibt. Die darin enthaltenen leitenden Teilchen und Elemente werden so magnetisiert.

Im Bereich der Neutralisationselektrode (Kathode) welche sich im oberen Bereich des  Schaumrohres befindet, wird die Ladung der magnetisierten Teilchen je nach Ladung aufgetrennt. Durch eine von unten in das Schaumrohr eingesenkte, negativ geladene zweite Spule wird das aufgeladene Schaumbett angezogen.

Durch die Einstellung unterschiedlicher Schwingungsfrequenzen ist es so möglich gezielte Verbindungen z.B. ( polare Kunststoffverbindungen, metallische Korrosionsstoffe, elektrisch leitende poröse anorganische und organische Metallverbindungen) dem Flotat dauerhaft zu entziehen.

 

Der Separator ist ab sofort für alle NEXUS Modelle verfügbar und wird je nach Kundenwunsch auf bestimmte Verbindungen kalibriert. Die Wirkungsweise unserer Flotationsreaktoren wird so um ein vielfaches erhöt.

  

* Flotation ist ein physikalisch/chemisches Trennverfahren, bei dem durch eingetragen von fein zugesetzter Luft in eine wässriger Suspension die unterschiedlichen Partikel, Kolloide Stoffe und andere Inhaltsstoffe voneinander getrennt werden können